Wussten Sie, dass jede 8. Frau in Österreich im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs erkrankt? Dieser für alle Frauen erschreckende Gedanke verliert etwas an seiner Bedrohlichkeit: Durch moderne Behandlungsverfahren ist Brustkrebs auch ohne die gefürchtete Entfernung der gesamten Brust heilbar, wenn er früh genug entdeckt wird. Eine zentrale Rolle in der Krebs-Früherkennung nimmt die Mammographie ein, neben der regelmäßigen, einmal im Monat von der Frau durchzuführenden Eigenuntersuchung und der jährlichen Untersuchung beim Haus- oder Frauenarzt. Nur durch diese sind wir in der Lage, kleine, noch nicht tastbare, auf Krebs verdächtige Veränderungen zu erkennen. Auch der Ultraschall kann die Mammographie nicht ersetzen, sondern im besten Fall ergänzen. Es gibt heute keine bessere Methode zur Früherkennung von Brustkrebs als die Mammographie.


Beispielbilder von Mammographien

Das Brustkrebsfrüherkennungsprogramm in Österreich (BKFP)
Ist eine Mammographie schmerzhaft?
Wie stark ist die Strahlenbelastung?
Gibt es Alternativen zur Mammographie?

Beispiele von Mamma-Sonographien und MR Mammographien

MR Mammographie Video
Vorbereitung zur Mammographie
Wie entsteht der Befund, wer bekommt ihn und wie ist er zu verstehen?
Warum gibt es keine Mammographie-Bilder mehr?
Was passiert, wenn bei der Brust-Mammographie/Sonographie etwas gefunden wird?